Startseite
Energieberatung
Bauleitung
Entwürfe
Bestandsaufnahme
Visualsierung
Alternative Energien
Sanierungskonzepte
Formulare
Ithermographie
IT Bereich
Kontakt
Impressum

 

 

       

Sanierungskonzepte 

In diesem Bereich stellen wir Ihnen mehrere Sanierungskonzepte vor , die mit den oben genannten Programmen möglich sind, oder auch bereits durchgeführt wurden / werden.

 

KFW Programm für Neubau als Energieeffizienzhaus   85 / 70 / 55  ENEV 2009

KFW Sanierungsprogramme für Altbau Energieeffizienzhaus 85 / 100 / 115 / 130   ENEV 2009

Projekt zum Energieeffizienzhaus 100 / 70  ENEV 2007

KFW Programm Sonderprogramm  ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

Projekt Energieeffizienzprogramm

KFW Sonderfonds Energieeffizienz in KMU

KFW Zuschuss - Programme

ZebiO Zuschuss - Programme

Die Übersicht ist Verlinkt, folgen Sie dem Thema durch Mausklick auf die Überschrift!

 

Das KFW Energieeffizienzhaus wurde am 01.01.2012 geändert!

Im Förderprogramm Energieeffizientes Sanieren können Programm 151 und 152 (Einzelmaßnahmen) zur Verfügung.

Zur Baubegleitung ist im Programm 430 der maximale Zuschuss auf 4.000 € heraufgesetzt worden, ist für alle Projekt Endabrechnungen ab dem 01.01.2012 anwendbar.

Daher wird die Homepage in diesem Bereich in Kürze aktualisiert!

Link zum Download aktuelles Programm 151/152 ab April 2012

Momentane Angaben sind daher im Bereich Energieeffizienzhaus nicht aktuell!

Da die KFW Bank Ihren Internettauftritt zum 22.12.2010 neu gestaltet hat, kann es im Moment bei Links zur Fehlerhaften Informationen kommen. Wir bitte hier um Ihr Verständnis.


Unter Bauleitung sind die Projekte näher Beschrieben und der Fortschritt der Arbeiten Dokumentiert soweit diese in einer Maßnahme durch uns Begleitet wurden.

Hier in diesem Bereich beschränken wir uns auf die Programme und wie die Maßnahmen durch zuführen sind, sowie den notwendigen Informationsfluss für Bedingungen und Nachweise. Teilweise werden auch Vorher / Nachher  Berechnungen zu finden sein, damit die Berechtigung für die Zuteilung dokumentiert ist.

 


KFW Programm für Neubau als Energieeffizienzhaus 85/ 70 / 55

Energieeffizient Bauen: (Programmnummern 153, 154) ENEV 2009

Was wird gefördert?
die Errichtung, Herstellung und der Ersterwerb von KfW-Effizienzhäusern, der erforderliche energetische Standard ist durch einen Sachverständigen zu bestätigen

KfW-Effizienzhaus 55 , KfW-Effizienzhaus 70 , ist Neubaustandard entsprechend der derzeit gültigen ENEV bei Antragsstellung .

Finanzierungsanteil?

100 % der Bauwerkskosten (Baukosten ohne Grundstück), maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit

Nachweis für die Einhaltung der Vorgaben wird durch eine zugelassen Energieberater / KFW Berater erbracht.

Wann müssen Sie den Antrag stellen?

Auf jeden Fall bevor Sie mit dem Vorhaben beginnen, über eine Hausbank Ihrer Wahl!

Hier geht' s direkt zum Programm 153 Kredit  KFW 70

Hier geht' s direkt zum Programm 154 Kredit  KFW 85

Hier geht's zum Antrag und weiteren Informationen oder im Formularbereich dieser Homepage

Top

 

KFW Sanierungsprogramme für Altbau Energieeffizienzhaus 130/115/100 / 85

Energieeffizient Sanieren  als Kredit (151, 152)  ENEV 2009

Was wird gefördert?

1. Ersterwerb eines sanierten Gebäudes (auch Eigentumswohnung).

2.alle Maßnahmen, die zur Erreichung eines KfW-Effizienzhauses beitragen.

3. Einzelmaßnahmen bzw. freie Einzelmaßnahmenkombinationen, die den technischen Mindestanforderungen 
    entsprechen.

Förderfähige Gebäude?

Für das zu sanierende Gebäude wurde vor dem 01.01.1995 der Bauantrag gestellt oder die Bauanzeige erstattet.

Antragsberechtigt?

1. Privatpersonen

2. Wohnungsunternehmen und Wohnungsgenossenschaften

3. Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbände sowie sonstige Körperschaften und Anstalten des öffentlichen
    Rechts

Finanzierungsanteil

1. Basis: 100 % der förderfähigen Kosten

2. maximal 75.000 Euro pro Wohneinheit bei Sanierung zum KfW-Effizienzhaus und

3. bei Erreichung des KfW-Effizienzhaus 130 , ein Tilgungszuschuss (Gutschrift auf dem Darlehenskonto) in
    Höhe von 5 % der Darlehenssumme

4. bei Erreichung des KfW-Effizienzhaus 115,  ein Tilgungszuschuss in Höhe von 7,5% der Darlehenssumme.

5. bei Erreichung des KfW-Effizienzhaus 100,  ein Tilgungszuschuss in Höhe von 12,5% der Darlehenssumme.

6. bei Erreichung des KfW-Effizienzhaus 85,  ein Tilgungszuschuss in Höhe von 15 % der Darlehenssumme.

7. maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit bei Einzelmaßnahmen oder Einzelmaßnahmenkombinationen

Wann müssen Sie den Antrag stellen?

Auf jeden Fall bevor Sie mit dem Vorhaben beginnen, über eine Hausbank Ihrer Wahl!

Hinweis:

Wird ein Sachverständiger mit der qualifizierten Baubegleitung während der Sanierungsphase beauftragt oder Nachtstromspeicherheizungen ausgetauscht oder die Heizungsanlage optimiert können zusätzlich Zuschüsse aus dem Programm Energieeffizient Sanieren - Sonderförderung (Programmnummer 431) bei der KfW beantragt werden.

Hier geht' s direkt zum Programm

Hier geht's zum Merkblatt und weiteren Informationen oder im Formularbereich dieser Homepage.

Hier geht's zum Technischen Voraussetzungen  oder im Formularbereich dieser Homepage.

Top

Ein aktuelles Projekt kann unter Bauleitung im Baufortschritt begleitet werden!

Sanierung von 182 kWH/m ² ( schlechter als Altbau) zum KFW 70 Haus mit  75 kWH/m²

Das Projekt das wir Ihnen vorstellenwollen ist ein 2 Familien Wohnhaus das aktuell umgesetzt wird, dazu wurden KFW Mittel aus dem oben beschrieben Programm beantragt und bewilligt. Das Ziel bei diesem Vorhaben war ein KFW 70 Haus über die Sanierungsmaßnahmen herzustellen, so das für beide Seite da maximale erreicht werden kann.

Ein KFW 70 Haus entspricht einem Standard eines Neubau Niveaus unter den Bedingungen der gültigen ENEV mit einer Unterschreitung von  -30 %

Hohes Einsparpotenzial und maximale Rendite über den Restschulderlass mit 12,5 % bei einem möglichst niedrigen Zinssatz der bei diesem Projekt 1,4 % Betrug und als effektiv Zins unter der Berücksichtigung des Restschulderlass von 12,5 % bei - 1,4 % lag.

Die Bedingungen für das Projekt waren relativ ungünstig im Bezug auf die vorhandene Dämmwerte der einzelnen Bauteile, da aber eine Renovierung des Gebäudes grundsätzlich geplant war, konnten in diesem Zuge mehr Aufwendungen für Dämmmaßnahmen Kostengünstiger umgesetzt werden.

EnEV Anforderung im Vergleich zum Ist Zustand

        Ist Zusantd nach ENEV 2007

EnEV Anforderung im Vergleich zum Sanierten Zustand

         Sanierter Zustand nach ENEV 2007

Im Einzelnen wurden folgende Maßnahmen für das Projekt vorgesehen:

1. Sanierung des Daches mit einer Aufdachdämmung , mit Neueindeckung und Dampfbremse. Der
    Flachdachbereich ( 9°) musste komplett demontiert werden , da das wasserdichte Unterdach beschädigt
    war. Somit auch das Herstellen eines wasserdichten Unterdachs, da die Fläche wieder mit Ziegle
    eingedeckt werden sollte. 

2. Dachentwässerung wurde Komplet überarbeite, da die Dachvorsprünge verbreitert wurden, um eine WDVS
    Dämmung aufnehmen zu können. In diesem Zuge wurden die Tauflinie ebenfalls neu verkleidet.

3. Demontage der Solaranlage, Dachflächenfenster , Remontage der Solaranlage an neue Platz und Remontage
    des Dachflächenfensters mit neuem wärmegedämmten Eindeckrahmen sowie Herstellung eine Anschlusses
    an die neu angebrachte Dampfbremse.

4. Demontage von 11Stk.  30 Jahre alten Dopperlglasfenster inklusive des Rollladen, Remontage von 11 Stk.
    Kunststofffenstern mit dreifach Verglasung  UW Wert 1.0, Installation von neue Rollladen als Minirollladen
    in die alte Rollladenkonstruktion mit modernen winddichten Zuggurtdurchlässen. Von Ihnen mit Leisten die
    Einbausspuren beseitigt. Es wurde Sorge getragen das eine Hohe Wind und Schlagregendichtigkeit
    gewährleistet ist, daher wurden Kompriebänder eingebaut wo es technisch möglich war!

5. Demontage des alten Vordachs im Eingangsbereichs inklusive der alten Hauseingangstüre aus Aluminium.
    Installation einer neue Einganstüre aus Kunststoff mit Wärmedämmenden Glaselementen oder Füllfutter .
    Anbringen eines neuen leichten Vordachs mit Seitenteil nach Fertigstellung des WDVS Systems auf
    Wärmegedämmten Druckpunkten.

6. Demontage aller alter Fensterbänke, diese durch neu größere und hochwertige aus Marmor ersetzt, im Zuge
    dieser Arbeiten wurden nachträglich Kompriebänder eingebaut, damit eine Winddichtigkeit und Schlag-
    regensicherheit hergestellt werden kann, falls die Silikonabdichtung im Anschlussbereich Fensterbank /
    Fenster nachlassen sollte. Zusätzlich wurde Dämmmaßnahmen in allen Zugänglichen Holräume ( Fenster-
    bänke innen auf Speispunkten verlegt) nachgedämmt.

7. Anbringen eines WDVS Systems mit zurück gesetztem Sockel auch als WDVS System ausgeführt. Dabei
    verwendet wurde eine mineralische Basis für Kleber, Armierungsputz und Oberputz , im Sockelbereich
    wurde der Sockelputz als Buntseinputz mit Kunststoffanteilen verwendet. Es wurde Sorge getragen das
    eine Hohe Wind und Schlagregendichtigkeit gewährleistet ist, daher wurden Kompriebänder eingebaut wo
    es technisch möglich war! Alternativ wurden APU Leisten ( Fensterleibung) vorgesehen, damit
    Bewegungen der unterschiedlichen Bauteile abgefangen werden können.

8. Wiederherstellen der Außenanlage, da Wege und Bauteile demontiert werden mussten, damit z.B. der
    Sockel mit eine WDVS System versehen werden konnte. Bzw. Abdichtungen des Bauwerks erneuert
    werden mussten da im Gebäude festgestellt wurde, dass Feuchtigkeit eingedrungen war.
 

Das sind auf den ersten Blick nur 8 Maßnahme, aber diese sind nur die Eckdaten, während der Ausführung kamen noch viele Details hinzu die gelöst werden mussten.

Wirtschaftlichkeitsberechnung der Maßnahme

Die Wirtschaftlichkeitsberechnung beruht auf dem Prinzip von Ausgaben die anfallen da eine Sanierung ansteht, diese ´Kosten werden als Sowieso Kosten veranschlagt, die Amortisierung berechnet sich somit aus den Kosten die Zusätzlich für Wärmedämmmaßnahmen entstehen abzüglich den Sowieso Kosten.

Hier habe ich als Bsp. die Berechnung für diese Projekt eingefügt!

           Wirtschaftlichkeitsberchnung Projekt 1 gegeüber Investitionskosten

Die Kosten für diese Maßnahmen wurden aus einem Maßnahmen Katalog entnommen der sich an Durch-schnittspreise orientiert, daher können die Kosten Regional Abweichen und müssen angepasst werden.

Die Amortisation der Zusatzkosten wären nach ca. 12 Jahren wieder eingebracht.

Da es sich hier um theoretische Werte handelt, die unter Bedingungen der ENEV ermittelt wurde,  hier noch der Wert der Energieeinsparung in % mit denen der Reale Energiebedarf des Gebäudes im Ist Zustand mit den neue Energiebedarf herunter gerechnet werden kann.

Hier ein Auszug aus der Berechnung für die Einsparungspotenzial für die eingesetzter Energie.

           Variante mit Solarunterstüzung von 10 % an Heizenergie, nicht ausgeführt nur ein Bsp.

Da diese Version sehr Kostenintensiv ist, wurde diese etwas Verändert, so das keine Heizunterstützung mehr notwendig wurde. Dies hatte zur Folge das die Dämmstoffstärken etwas erhöht wurden.

Tatschlich ist die Investitionssumme durch die Anpassung und Verhandlungen mit Unternehmen auf ca. 50.000,00 € gesenkt worden.

Davon werden 45.000.00 € über ein KFW Darlehn abgedeckt, bei einer Laufzeit von 10 Jahren, 2.000.00 € werden durch die Sonderförderung für Baubegleitung bezuschusst.

2.000.00 € - 3000.00 € werden aus eignen Mitteln finanziert sowie der Einsatz von Eigenleistungen für Nebenarbeiten wurde ebenfalls erbracht, die Materialkosten werden aus der Kreditsumme beglichen.

Netto Zuschuss der KFW somit : 5.625.00 €  +   2000.00 € Baubegleitung   =   7.625.00 €  KFW Mittel.

Nach dem Einreichen der Baubegleitungsrechnung und der Bestätigung der durchgeführten Maßnahme, erfolgt die Auszahlung des Zuschuss zur Baubegleitung, die Gutschrift des Restschulderlass  von 12,5 % wird an der Kreditsumme als Sonderzahlung durchgeführt.

Die Bestätigung das die Maßnahem korrekt durchgeführt wurde, muss durch ein Gutachten erfüllt werden, da in der Regel ein Gutachten schon für die Kreditbewilligung notwendig ist, muss dies nur nochmals Stichprobenartig überprüft werden, durch eine zugelassen Berater der BAFA oder Energieeffizienzberater der KFW oder anderen befähigten Energieberatern mit Nachweis. Theoretisch ist das nur eine Formalität.

Durch die Zusätzlichen Einsparungen hat dieses Projekt ein Amortisation nach 10 Jahren erreicht.

Vorteil an der Sache ist, das die Komplette Sanierung Zinsgünstiger durchgeführt wurde, als es normalerweise Möglich ist, Nachteil dabei ist, das höhere Investitionen notwendig sind um die Werte zu erreichen.

Trotz alle dem muss noch hier der Hinweis erflogen das bei Sanierungen die durchgeführt werden, die Unternehmen an eine EG Verfügung gebunden sind. In dieser Fachunternehmerverfügung ist verankert dass bei Sanierungen von Bauteilen bei eine Prozentsatz von mehr als 20 % der Neubaustandard erreicht werden muss.

Hier noch ein Bsp. dazu:

Eine Außenfassade soll renoviert werden, dieses Bauteil hat 200 m²  Fläche, davon sollen 30 m²  Saniert werden. Hier greift die Neubauregelung nicht, werden mehr als 40,5 m² saniert, muss nach Neubaustandard Saniert werden.

Top

 

KFW Sonderprogramm  ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

Dieser Programm schließt KMU ( Kleine Mitteständische Unternehmen) und Kommunen (KU) ein.
Kreditnummer ( Kommunen ( U) 237, 247, KMU 238, 248) es gelten unterschiedliche Zinssätze.

Das ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm dient der Finanzierung von allgemeinen Umweltschutzmaßnahmen (Programmteil A) sowie Energieeffizienzmaßnahmen (Programmteil B) in Deutschland zu einem günstigen Zinssatz.

Diese Programm teilt sich in Programmteil  auf:

A. Allgemeine Umweltschutzmaßnahmen
B. Energieeffizienzmaßnahmen im Rahmen des "Sonderfonds Energieeffizienz in KMU"

Wer kann Anträge stellen?

1. In- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Handwerk,
    Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe), die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden.

2. Freiberuflich Tätige, z. B. Ärzte, Steuerberater

3. Unternehmen, die im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung (Energie-) Dienstleistungen für einen Dritten 
    erbringen, können für die Investitionen einen Kredit erhalten.

4. Kooperations- und Betreibermodelle zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben (Public Private Partnership-
    Modelle) - nur für allgemeine Umweltschutzmaßnahmen gemäß Programmteil A.

Im Programmteil B können ausschließlich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Anträge stellen.

Aufgrund beihilferechtlicher Vorgaben sind Unternehmen in bestimmten Branchen und Unternehmen, die einer früheren Beihilfenrückforderungsentscheidung der EU-Kommission nicht nachgekommen sind, nicht förderfähig (siehe KfW-Merkblatt "Allgemeines Merkblatt zu Beihilfen", Formular-Nr. 140 611).
Sanierungsfälle und Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der Leitlinien der Gemeinschaft für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen in Schwierigkeiten bzw. der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung sind ausgeschlossen (siehe KfW-Merkblatt "Unternehmen in Schwierigkeiten", Formular-Nr. 142 251).

Was wird mitfinanziert?

Alle Investitionen in Deutschland, die dazu beitragen, die Umweltsituation wesentlich zu verbessern (Allgemeine Umweltschutzmaßnahmen gemäß A.). Investitionen von kleinen und mittleren Unternehmen, die wesentliche Energieeinspareffekte erzielen (Energieeffizienzmaßnahmen gemäß B.), werden besonders günstig finanziert.

Eine detailierte Aufstellung finden Sie über diesen Link, bitte Beachten sie dabei die unterschiede der A und B Maßnahme.

Welche Angaben und Unterlagen sind zur Antragstellung erforderlich?

Antragsvordruck (Formular-Nr. 141 660).

Statistisches Beiblatt "Investitionen allgemein" (Formular-Nr. 141 658)

Bei Beantragung von allgemeinen Umweltschutzmaßnahmen nach A. ist zusätzlich erforderlich:

"Anlage zum Kreditantrag - ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm" (Formular-Nr. 147 105).

Bei Beantragung im Rahmen von Komponente 1: Anlage "De-minimis Erklärung des Antragstellers" über bereits erhaltene "De-minimis" Beihilfen (Formular-Nr. 140 881)

Bei Beantragung im Rahmen von Komponente 2: Selbsterklärung des Antragstellers zur Einhaltung der KMU-Definition (für verflochtene Unternehmen Formular-Nr. 142 291, für nicht verflochtenen Unternehmen Formular-Nr. 140 944); verbleibt bei der Hausbank)

Bei Beantragung im Rahmen von Komponenten 3 und 4: Anlage "Anreizeffekte und beihilfefähige Investitionsmehrkosten" (Formular-Nr. 147 011)

Bei Beantragung im Förderschwerpunkt "Logistikzentren" bzw. "Güterverkehrszentren" Angaben gemäß Anlagen zum Merkblatt (Formular-Nr. 147 871 bzw. 147 881) sowie Anlage "Anreizeffekte und beihilfefähige Investitionsmehrkosten" (Formular-Nr. 147 011)

Bei Beantragung von Energieeffizienzmaßnahmen nach B. ist zusätzlich erforderlich:

"Bestätigung zum Kreditantrag - ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm" (Formular-Nr. 146 994)

Selbsterklärung zur Einhaltung der KMU-Definition (vom Antragsteller ausgefüllte und unterschriebene Anlagen 3 bis 5 zum KMU-Merkblatt (Formular-Nr. 142 291). Selbsterklärung verbleibt bei der Hausbank).

Die KfW behält sich vor, ergänzende Unterlagen anzufordern, sofern dies für die Bearbeitung notwendig ist.

Wann müssen Sie den Antrag stellen?

Auf jeden Fall bevor Sie mit dem Vorhaben beginnen, über eine Hausbank Ihrer Wahl!

Hier geht' s direkt zum Programm                      ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

Hier geht's zum Antrag und weiteren Informationen oder im Formularbereich dieser Homepage.

Top

Projekt Energieeffizienzprogramm

Diese Projekt ist gerade in der Planungsphase, daher stehen nur bedingt Informationen zur Verfügung

Ein aktuelles Projekt kann unter Bauleitung im Baufortschritt begleitet werden!

Sanieren von 2 999 kWH/m² (schlechter als Altbau) zum modernen Altbau mit 1 150 kWH/ m²

Dabei handelt es sich um die Sanierung eines gewerblich genutzten Gebäudes aus der Metallindustrie. Das Ziel das erreicht werden soll ist die maximale Einsparung da hier eine Sanierung des Dachs notwendig geworden ist, durch die Nutzung des Energieeffizienzprogramm soll die Maßnahme günstig finanziert werden. Dazu ist der Nachweis erforderlich das mindesten 20 % an Energieeinsparung erreicht wird mit der Maßnahme.

Dieser Nachweis muss von einem zugelassen KFW Energieeffizienzberater oder eine anerkannten BAFA Berater erbracht werden, unter den Bedingungen der gerade aktuell gültigen ENEV und der Einhaltung der DIN 18599.

Die Zinssatz Einstufung erfolgt nach Gruppen A- G und wird von der Hausbank vorgenommen. Darauf hat die KFW Bank keinen Einfluss!

EnEV Anforderung im Vergleich zum Ist Zustand

          Ist Zustand nach ENEV & Din 18599

EnEV Anforderung im Vergleich zum Sanierungszustand 1

           Sanierungszustand 1 nach ENEV  & DIN 18599

EnEV Anforderung im Vergleich zum Sanierungszustand 2 MAX

           Sanierungszustand 2 Max  nach ENEV  & DIN 18599

Im Einzelnen wurden folgende Maßnahmen für das Projekt vorgesehen:

1. Demontage des alten beschädigten Faserzementplatten Dach mit Asbestanteilen ( Fachgerecht nach
    Vorschifft mit binde Anstrich und Entsorgung in reisfester versiegelten Behältnissen). Schrittweise und in
    mehren Bauabschnitten, da der Betriebsablauf nur kurzzeitig unterbrochen werden kann.

2. Montage von Trapezblech mit Aufdachdämmung  U Wert  0,19  Schrittweise und in  mehren Bauab-
    schnitten, da der Betriebsablauf nur kurzzeitig unterbrochen werden kann. Ausführung als Foliendach.

3. Einbau von einem Lichtkuppel Bands im Firstbereich mit 6 elektronisch geregelten Lüftungsklappen. Auch
    hier immer am Bauvorschritt orientiert , da der Betriebsablauf nur kurzzeitig unterbrochen werden kann. Hier
    wurden neu entwickelte Dachkuppeln mit einem UW Wert von 1,2 für die Planung berücksichtigt, da hier
     ein Hersteller gefunden wurde, der diese Lichtkuppeln gerade neu entwickelt hat. Lichtdurchlässigkeit
    ca. 65 % der Lichteinstrahlung.

4. Montage eine Dachentwässerung aus Edelstahl.

5. Überarbeitung des Heizkonzepts für Fertigungshalle 1 und den Bürotrakt. Hier werden die alten Nach-
    speicheröfen demontiert und eine neues Wärmeverteilungssystem installiert, wobei die übergeordneten
    Büro und Aufenthaltsräume mit in den Heizkreis der Fertigungshalle 1 genommen werden. In der
    Fertigungshalle 1 wird eine Luftheizung mit Strahlungsheizung kombiniert. Die Warmwasserversorgung
    wird ebenfalls mit in diese Zone aufgenommen, der Elektroboiler wird entfernt.

6. Für die Fertigungshalle 2 & 3 werden die Versorgungsleitungen vorbereitet.

Das sind die Maßnahmen die jetzt durchgeführt werden, das entspricht Sanierungszustand 1

7. Demontage der alten Riglit Fensterelemente durch moderne neue Kunststofffenster mit einem UW Wert
    von 1.00. Neue Riglit Fensterelemente erreichen nur eine UW Wert von 1,45, das war uns zu wenig.

8. Installation einer Lüftungsanlege mit Wärmerückgewinnung.

Das ganze Paket entspricht dem Sanierungszustand 2 der aber so nicht zur Ausführung kommt, da eventuell eine neu Fertigungshalle hinzu kommt, das würde eine erneute Überarbeitung des Konzepts erfordern.

Wirtschaftlichkeitsberechnung der Maßnahme

Die Wirtschaftlichkeitsberechnung beruht auf dem Prinzip von Ausgaben die anfallen da eine Sanierung ansteht, diese ´Kosten werden als Sowieso Kosten veranschlagt, die Amortisierung berechnet sich somit aus den Kosten die Zusätzlich für Wärmedämmmaßnahmen entstehen abzüglich den Sowieso Kosten.

Hier habe ich als Bsp. die Berechnung für diese Projekt eingefügt!

        Berechnung Sanierungszustand 1

Die Kosten für diese Maßnahmen wurden aus einem Maßnahmen Katalog entnommen der sich an Durch-schnittspreise orientiert, daher können die Kosten Regional Abweichen und müssen angepasst werden.

Die Amortisation der Zusatzkosten wären nach ca. 3 Jahren wieder eingebracht.

Da es sich hier um theoretische Werte handelt, die unter Bedingungen der ENEV ermittelt wurde,  hier noch der Wert der Energieeinsparung in % mit denen der Reale Energiebedarf des Gebäudes im Ist Zustand mit den neue Energiebedarf herunter gerechnet werden kann.

Hier ein Auszug aus der Berechnung für die Einsparungspotenzial für die eingesetzter Energie.

          Sanierungzustand 1 mit Lichtkuppelband + Dachsanierung und Heizung Modernisierung

Im Moment sind wir in der Phase der Angebotseinholung, daher können über den tatsächlichen Investitions- umfang noch keine Daten zur Verfügung gestellt werden, diese Erfolgt in Kürze!

Der Vorteil an der Energieeffizienzsanierung ist, das die Komplette Sanierung Zinsgünstiger durchgeführt wurde, als es normalerweise Möglich ist, Nachteil dabei ist, das höhere Investitionen notwendig sind um die Werte zu erreichen.

Trotz alle dem muss noch hier der Hinweis erflogen das bei Sanierungen die durchgeführt werden, die Unternehmen an eine EG Verfügung gebunden sind. In dieser Fachunternehmerverfügung ist verankert dass bei Sanierungen von Bauteilen bei eine Prozentsatz von mehr als 20 % der Neubaustandard erreicht werden muss.

Hier noch ein Bsp. dazu:

Eine Außenfassade soll renoviert werden, dieses Bauteil hat 200 m²  Fläche, davon sollen 30 m²  Saniert werden. Hier greift die Neubauregelung nicht, werden mehr als 40,5 m² saniert, muss nach Neubaustandard Saniert werden.


Top

KFW Sonderfonds Energieeffizienz in KMU

Der Sonderfonds Energieeffizienz in KMU (kleine und mittlere Unternehmen) ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und der KfW.

Das Förderprogramm soll KMU ermöglichen, die Potenziale für Energieeinsparungen zu erkennen und den Anreiz zu Investitionen geben.

Im Rahmen der "Energieeffizienzberatung" werden Zuschüsse für qualifizierte und unabhängige Energieeffizienzberatungen in Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und für Freiberufler gewährt.

Durch die Beratung sollen Schwachstellen bei der effizienten Energieverwendung aufgezeigt und Vorschläge bzw. konkrete Maßnahmenpläne für Energie und Kosten sparende Verbesserungen gemacht werden.

Die wichtigsten Eckdaten:

1. Unternehmen erhalten für die ein- bis zweitägige Initialberatung einen Zuschuss in Höhe von bis zu 80 %
    des vereinbarten Tageshonorars (maximal 640 Euro pro Beratungstag bei einer maximalen
    Bemessungsgrenze von 1.600 Euro).

2. Unternehmen erhalten für die Detailberatung einen Zuschuss in Höhe von bis zu 60 % des maximal
    förderfähigen Tageshonorars (maximal 480 Euro pro Tag), bei einer maximalen Bemessungsgrundlage von
    8.000 Euro.

3. Das maximal förderfähige Tageshonorar bei Initial- und Detailberatung beträgt 800 Euro.

4. Initial- und Detailberatung können unabhängig voneinander beantragt werden.

Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen

Mit einem Investitionskredit im Rahmen des ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramms (Programmteil B) können KMU die vom Berater empfohlenen Energieeffizienzmaßnahmen zinsgünstig finanzieren.

Zur Bearbeitung müssen verschieden Schritte eingehalten werden, damit eine Förderung durch die KFW Bank möglich ist. Wird diese Abfolge nicht eingehalten, kommt es zur Ablehnung der Beratungsförderung.

Die größte Bedeutung für die Unternehmen dürfte jedoch die Befreiung einer Durchführungsplicht sein, dem Unternehmen selbst obliegt die Verantwortung, ob die Maßnahmen durchgeführt werden oder nicht.

Es entsteht keine Durchführungsverpflichtung!

Über die Beraterbörse können Sie die Regionalpartner und eine zugelassen KFW Berater für die Durchführung der Energieeffizienzberatung finden.

Hier geht' s direkt zum Programm

Hier geht's zum Merkblatt und weiteren Informationen oder im Formularbereich dieser Homepage.

Seit dem 01.11.2009 wird der Antrag für die Energieeffizienzberatung online erstellt, diese führt zu einer schnelleren Bearbeitung der Anträge. Eine Kopie des Antrags wird an den Regionalpartner zur Bearbeitung durch Sie ausgefüllt.

Bei einer geplanten Beratung durch Gipscomm-Energie, füllen wir für Sie die Antragsformulare kostenlos aus, da hier bereits unternehmensrelevante Daten erforderlich sind.

Hier geht's zu den Anträgen und Beraterbörse

Top

 

KFW Zuschuss - Programme

 

Hier werden verschiedene Zuschuss  - Programme   der KFW vorgestellt die zum einen ohne Energieberater und zum Teil mit Energieberater beantragt werden können.

Teilweise sind diese Zuschüsse auch für KMU oder KU zugelassen.

Teilweise ist es auch möglich Zuschüsse zu Kombinieren!

Bei den meisten der hier vorgestellten Zuschussvariationen ist darauf zu achten das der Antrag gestellt wird bevor die Maßnahme durchgeführt wurde.

Energieeffizient Sanieren als Investitionszuschuss (430)

Was wird gefördert?

1. Ersterwerb eines sanierten Gebäudes (auch Eigentumswohnung).

2.alle Maßnahmen, die zur Erreichung eines KfW-Effizienzhauses beitragen.

3. Einzelmaßnahmen bzw. freie Einzelmaßnahmenkombinationen, die den technischen Mindestanforderungen 
    entsprechen.

Förderfähige Gebäude?

Für das zu sanierende Gebäude wurde vor dem 01.01.1995 der Bauantrag gestellt oder die Bauanzeige erstattet.

Antragsberechtigt?

1. Privatpersonen

2. Wohnungsunternehmen und Wohnungsgenossenschaften

3. Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbände sowie sonstige Körperschaften und Anstalten des öffentlichen
    Rechts

Zuschusshöhe

Basis: 100 % der förderfähigen Kosten

Zuschuss (direkte Zahlung aufs Konto) zu den Investitionskosten pro Wohneinheit

KfW-Effizienzhaus     70   - 10,0   % des zugesagten Kreditvolumen/ Kostenansatz bei P.152

KfW-Effizienzhaus     85   - 7,5   % des zugesagten Kreditvolumen/ Kostenansatz bei P.152

KfW-Effizienzhaus  100   - 5,0 % des zugesagten Kreditvolumen/ Kostenansatz bei P.152

KfW-Effizienzhaus  115 -  2,5 % des zugesagten Kreditvolumen/ Kostenansatz bei P.152

KfW-Effizienzhaus  Denkmal  5 %  des zugesagten Kreditvolumen/ Kostenansatz bei P.152

Einzelmaßnahmen oder Einzelmaßnahmenkombinationen - 5 % (maximal 2.500 Euro)

Achtung: Zuschussbeträge unter 300 Euro werden nicht ausgezahlt!

Wann müssen Sie den Antrag stellen?

Auf jeden Fall bevor Sie mit dem Vorhaben beginnen, über eine Hausbank Ihrer Wahl!

Hier geht' s direkt zum Programm

Hier geht's zum Merkblatt und weiteren Informationen oder im Formularbereich dieser Homepage.

Hier geht's zu den technischen Voraussetzungen  oder im Formularbereich dieser Homepage.

 

Energieeffizient Sanieren - Sonderförderung 

Das sind Zuschüsse die nach der Maßnahme beantragt werden können!

Antragsberechtigt

1- Privatpersonen

2. Wohnungsunternehmen und Wohnungsgenossenschaften

3. Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbände sowie sonstige Körperschaften und Anstalten des öffentlichen
    Rechts

Was wird durch Zuschüsse gefördert?

1. qualifizierte Baubegleitung durch einen Sachverständigen während der  Sanierungsphase Zuschuss: 50 %
    der Kosten für die Baubegleitung, maximal 2.000 Euro pro Vorhaben.

2. Ersatz von Nachtstromspeicherheizungen Zuschuss: 200 Euro pro abgebautem Gerät Die Gewährung des
    Zuschusses ist an die Erneuerung der Heizungsanlage gebunden.

3. Optimierung der Wärmeverteilung im Rahmen bestehender Heizungsanlagen Zuschuss: 25 % der Kosten
    für die Optimierung der Heizungsanlage, mindestens 100 Euro Zuschuss. Bei Optimierungskosten unter 100
    Euro wird kein Zuschuss ausgezahlt.

Hier geht' s direkt zum Programm

Hier geht's zu den technischen Voraussetzungen  oder im Formularbereich dieser Homepage.

 

Programme für Wohnimmobilien der KFW

Hier noch einige allgemeiner Links  für Wohnimobilien

Wohneigentum erwerben durch Kaufen oder Bauen

Sie möchten ein Haus bzw. Eigentumswohnung bauen oder kaufen, um selbst darin zu wohnen

Modernisieren und/oder Sanieren

  • Einzelne Maßnahmen durchführen, um den Energieverbrauch zu senken
    (Heizung, Dämmung, Lüftung, Fenster) oder den KfW-Effizienzhaus-Standard zu erreichen.

              > Energieeffizient Sanieren (Kredit- oder Zuschussvariante)

  • Eine fachgerechte Baubegleitung durch Sachverständige in Anspruch nehmen

             > Energieeffizient Sanieren - Sonderförderung (nur in Kombination mit dem Programm 
                Energieeffizient Sanieren)

Das es noch viele andere Programme gibt haben wir hier nur die wichtigsten Vorgestellt!

Top

 

ZebiO Zuschuss - Programme Baubegleitung

ZebiO ist ein Förderverein für die Region Oberberg mit dem Ziel biogene Energien als alternative Energie besser Nutzbar zu machen,  hier werden Informationen für Bürger und Firmen aufbereitet.

Als weiteres Ziel hat ZebiO sich gesetzt, ein Netzwerk aufzubauen wo Unternehmen jeder Art, zusammenarbeiten. Gipscomm- Energie ist hier ebenfalls angaschiert, endlichen fossilen Energieträger zu schonen. Daher ist Gipscomm-Energie aktives Mitglied bei ZebiO e.V.

Im Zuge dieser Arbeiten wurde  für eine qualitative Baubegleitung ein Model mit Banken erarbeitet, die auf einer eigens für ZebiO erarbeitet Basis eine Zuschuss  für die Baubegleitung in Verbindung mit und ohne KFW Kredit gewähren . Hier haben sich verschiedene zusätzliche Fördermöglichkeiten ergeben, die allerdings auch an Bedingungen geknüpft sind.

Programm  ZebiO–Baubegleitung gem. KfW Richtlinien

ZebiO–Baubegleitung bei Sparkassenfinanzierung ohne KfW - Mittel

Maximaler Zuschuss 1000,00 €

Hier geht' s direkt zum Programm oder im Formularbereich dieser Homepage.

 


Im Moment bereiten wir die Inhalte für diesen Bereich vor. Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werden wir noch ein wenig Zeit benötigen. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!

 
   
 Nützliche  Links
                             
 Benzinkosten senken!  
 10 % - 20 % sparen

Interessiert ?  

Powered by
 

Warenwirtschaft System
Mesonic  Winline

  Fkat / Fibu / Prod / CRM alles aus einer Hand.

IT Lösungen / Support
Entwicklungen

Powered by 

        Sie benötigen einen    
       Bau-Gutachter ?


Powered by 


Gipscomm-Gutachten


Sie benötigen
Informationen
über
Produktionstechnik ?


Powered by

ProduTechnic


Wofür steht Gipscomm?

Interessiert?

Infos Powered by

Gipscomm-Gruppe


   
    
Top